Zum Inhalt
Projekte nach Forschungsfeld

Klimawandel, Energiewende und Raumplanung

Der Himmel nach Regen in Dortmund-Eichlinghofen im Juni 2018 © Wiriya Puntub​/​privat
Der Himmel nach Regen in Dortmund-Eichlinghofen im Juni 2018

Aktuelle For­schungs­pro­jekte

  • ANFO - Anpassungsstrategie zum Umgang mit den Folgen von Trockenheit in Olfen (2020 - 2023)
  • DAZWISCHEN - Zukunftsorientierter Strukturwandel im Rheinischen Revier (2020 - 2023)
  • Evolving Regions - Durchführung von regionalen Klima­anpassungs­prozessen in NRW und den Niederlanden in Form von Road-Map Verfahren und regionalen Klima­wirkungs­analysen (2019 - 2023)
  • KAHR -  Wissen­schaft­liche Begleitung der Wiederaufbauprozesse nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen: Im­pul­se für Re­si­li­enz und Klimaanpassung (2021 - 2024)
  • LIRLAP - Linking Disaster Risk Gover­nance and Land-Use Planning: The Case of Informal Settlements in Hazard Prone Areas in the Philippines (2019 - 2025)
  • MiTra-WA - Migration und Translokalität in West Afrika: Eine Analyse von Migration, Urbanisierung und ökologischem Wandel (2021 - 2024)
  • RESI-extrem II - Anwendung und Verstetigung von Resilienzstrategien für Städte im Umgang mit räumlich ubiquitär auftretenden Extremwetterereignissen (2021 - 2023)
  • SysKa - Integration systemischer Kritikalität in die Katastrophenschutzplanung (2021 - 2022)
  • TransMiT - Ressourcenoptimierte Transformation von Misch- und Trennentwässerung in Bestands­quartieren mit hohem Siedlungsdruck (2019 - 2022)
  • ZURES II - Anwendung und Verstetigung der zukunfts­orientierten Klima- und Vulnerabilitätsszenarien in aus­ge­wähl­ten Instrumenten und Planungsprozessen (2020-2022)
  • GOPLAREA - Gover­nance and Planning of Resilient Cities in East Africa (2017 - 2021)                                                                                                                                                                                                    
  • KlimaWaGe - Entwicklung eines Leitfadens für klima­wandel­angepasste Gewerbe- und Industrie­gebiete am Beispiel der Stadt Bottrop (2019 - 2021)                                                                                                                                                                                                                                                                                 
  • ESPON TITAN - Territorial Impacts of Natural Disasters (2019 - 2021)
     
  • AQUACLEW - Advancing Quality of Climate services for European Water (2017 - 2020)
     
  • ZUKUR - Zukunft-Stadt-Region-Ruhr (2017 - 2020)
     
  • RESI-extrem - Resilienzbildung nach Extrem­ereignissen - Lessons Learned und neue Strategien für Städte im Umgang mit räumlich ubiquitär auftretenden Extrem­ereignissen (2017 - 2020)
     
  • BaumAdapt - Optimierung stadtweiter Ökosystemleistungen urbaner Baumbestände im Einklang mit der Resilienz kritischer Infrastruktur im Fokus sommerlicher Stark­wind­ereignisse und Klimaanpassung (2018 - 2020)
     
  • ZURES - Zukunftsorientierte Vulnerabilitäts- und Risikoanalyse als Instrument zur Förderung der Resilienz von Städten und urbanen Infrastrukturen (2016 - 2019)
     
  • iSCAPE - Improving the Smart Control of Air Pollution in Europe (2016 - 2019)
     
  • InKlaH - Integriertes Anpassungs­konzept für die Stadt Hagen (2015 - 2018)
     
  • DFG-Projekt - Einfluss des demographischen Wandels auf die Empfindlichkeit von Städten gegenüber dem Klimawandel (2015 - 2018)
     
  • SWICCA - Service for Water Indicators in Climate Change Adaptation (2015 - 2018)
     
  • WIND RISK - Wind Risk Prevention (2015 - 2016)
     
  • CLIP-C - Climate Information Portal for Copernicus (2013 - 2016)
     
  • DAS - Klimafolgenanpassungskonzept für den Stadtbezirk Dortmund-Hörde (2014 - 2016)
     
  • RISK - Risk management via an Innovative System based on Knowledge (2013 - 2015)
     
  • URBIPROOF - Increasing resilience of urban planning (2013 - 2015)
     
  • EMAPS - Electronic Maps to Assist Public Science (2011 - 2014)
     
  • CHANGES - Changing Hydro-meteorological Risks as Analyzed by a New Generation of European Scientists (2011 - 2014)
     
  • ERA NET Crue IMRA - Integrative flood risk governance approach for improvement of risk awareness and increased public participation (2009 - 2011)
     
  • MOVE - Methods for the Improvement of Vulnerability Assessment in Europe (2008 - 2011)
     
  • ESPON Climate - Climate change and territorial effects on regions and local economies (2009 - 2011)
     
  • Mountain Risks (2007 - 2010)
     
  • Klimawandelgerechte Stadt­entwicklung (2009 - 2010)
     
  • INCA - Linking civil protection and planning by agreement on objectives (2009 - 2010)
     
  • Assessment of upstream flood risk in the Rhine Basin (2008 - 2009)
     
  • Raum­entwicklungs­strategien zum Klimawandel (2008 - 2009)
     
  • Midir - Multidimensional Integrated Risk Gover­nance (2006 - 2008)
     
  • ARMONIA - Applied Multi Risk Mapping of Natural Hazards for Impact Assessment (2004 - 2007)
     
  • ESPON 1.3.1: Räumliche Auswirkungen von Katastrophen (2002 - 2005)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Campus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die August-Schmidt Straße ein hat man die Möglichkeit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Campus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Campus-Süd fußläufig zu erreichen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen befindet sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, welche Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt ermöglicht. 

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Campus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Campus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Campus Nord erfolgt ebenfalls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose