Zum Inhalt
BMBF-Verbundsforschungsprojekt

TransMiT - Ressourcenoptimierte Trans­for­ma­tion von Misch- und Trennentwässerung in Bestands­quartieren mit hohem Siedlungsdruck

Projektlaufzeit: April 2019 bis März 2022


Die Ziele des Projektes TransMiT bestehen darin, aufzuzeigen und zu be­wer­ten, wie städtebauliche mit wasserwirtschaftlichen Aspekten bei einer Quartiers- und Infrastrukturplanung, unter Be­rück­sich­ti­gung einer Gesamtbetrachtung der Ressourcen, langfristig synergetisch verknüpft wer­den kön­nen. Hierfür wer­den in drei systemcharakteristischen Bestands­quartieren un­ter­schied­li­che For­schungs­an­sät­ze in der Praxis un­ter­sucht. Der Fokus liegt dabei auf trans­formations­relevanten tech­nisch­en und organisatorischen Aspekten der ressourcen­optimierten Transformation von Misch- und Trennentwässerung.

Im Zuge häufiger auftretender Starkregenereignisse wurden die Regelwerksanforderungen an den Überflutungsschutz von Gebäuden und Grundstücken in den ver­gang­enen Jah­ren zunehmend verschärft. Ziel des Teilprojektes an der TU Dort­mund bildet die Un­ter­su­chung von Dachflächen bezüglich Ihrer potentiellen Eig­nung für einen entwässerungs- und überflutungs­schutz­technisch re­le­van­ten Niederschlagsrückhalt. Die Unter­suchungen umfassen dabei Mess­erhebungen zum Abflussverhalten der Dachflächen, deren Begleitung, Auswertung der Er­geb­nisse sowie die Über­tra­gung auf die aus­ge­wähl­ten Stadtquartiere.

Weitere In­for­ma­tio­nen zur För­de­rung Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF)
Weiterführende In­for­ma­tio­nen zum Pro­jekt TransMiT transmit-zukunftsstadt.de
Förderkennzeichen 033W105

Weitere Beteiligte:


For­schungs­ein­rich­tun­gen:

  • Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik (ISAH)
  • Institut für Siedlungswasserwirtschaft der TU Braunschweig (ISWW)
  • Institut für Infrastruktur und Ressourcenmanagement (IIRM)
  • Institut für Kartographie und Geo­in­for­ma­tik (ikg)


Städtische Fachbereiche/Stadtentwässerung:

  • Stadtentwässerung Han­no­ver, Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Han­no­ver (SEH)
  • Landeshauptstadt Han­no­ver, Fachbereich Umwelt und Stadtgrün (LHH – FB 67.10)
  • Stadtentwässerung Hildesheim (SEHi)
  • Stadtentwässerung Braunschweig GmbH (SEBS)


Kommunale Akteure/Genossenschaften:

  • Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG (GH)
  • Spar- und Bauverein eG (spar + bau)


Wirtschaftsunternehmen/Planer:

  • bpi Han­no­ver
  • aquaplaner Ingenieurgesellschaft für Wasserwirtschaft, Umwelt, Abwasser
  • plan zwei Stadtplanung und Ar­chi­tek­tur

An­sprech­part­ner*innen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Cam­pus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die Au­gust-Schmidt Straße ein hat man die Mög­lich­keit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Cam­pus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Cam­pus-Süd fußläufig zu er­rei­chen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen be­fin­det sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, wel­che Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt er­mög­licht

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Cam­pus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Cam­pus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Cam­pus Nord erfolgt eben­falls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu er­rei­chen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­tio­nen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose