Zum Inhalt
Publikationen des IRPUDs

Bücher und Buchkapitel

  • Scholz, W. (2020): The Nexus of Urban Development and Infrastructure. In: Transport Planning and Mobility in Urban East Africa. Appelhans. Scholz, Baumgart (Hrsg.), Routledge 2020. https://doi.org/10.4324/9781003011149 

  • Scholz, W. et.al. (2020): The Potentials and Risks of Wadis in Cities in the Gulf Region. In: Handbook of Quality of Life and Sustainability. Socio-spatial and Multidisciplinary Perspectives. ISQOLS/Springer Handbook Series 2020. https://doi.org/10.1007/978-3-030-50540-0_25

  • Scholz, W.; Langer, S. (2019): Spatial development of Muscat/Oman and challenges of public transport. Cummings, von Richthofen, Barbar (Hrsg.): Arab Gulf Cities in Transition: Space, Politics and Society. ETH Publisher 2019.
  • Gruehn, D., Reicher, c., Greiving, S.  (2019): 50 Jahre Forschung an der Fakultät Raumplanung. In: Gruehn, D., Reicher, C., Wiechmann, T. (Hrsg. 2019): 50 Jahre Dortmunder Raumplanung. Jovis Verlag. Berlin, S. 55-59.
  • Greiving, S.  (2019): IRPUD - Geschichte. In: Gruehn, D., Reicher, C., Wiechmann, T. (2019 Hrsg.): 50 Jahre Dortmunder Raumplanung. Jovis Verlag. Berlin, S. 225-232.
  • Greiving, S.  (2018): Resilienz/Robustheit. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Handwörterbuch der Stadt‐ und Raumentwicklung. Hannover, S. 2063-2072.
  • Greiving, S.  (2018): Vulnerabilität. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Handwörterbuch der Stadt‐ und Raumentwicklung. Hannover, S. 2857-2866.
  • Greiving, S. (2018): Strategien der regionalen raumplanerischen Risikovorsorge. In: Rudolf-Miklau, F., Kanonier, A. (2018): Handbuch Regionale Risiko Gover­nance: Recht, Politik und Praxis. Verlag Österreich. Wien, S. 411-426.
  • Schmitt, Hanna C.; Greiving S. (2018): Enhancing Resilience towards Summer Storms from a Spatial Planning Perspective. Lessons Learned from Summer Storm Ela. In: Fekete, Alexander & Fiedrich, Frank: Urban Disaster Resilience and Security. Addressing Risks in Societies. The Urban Book Series; Springer International Publishing, pp. 53-69. DOI: 10.1007/978-3-319-68606-6 Abrufbar von: eldorado.tu-dortmund.de/handle/2003/39160
  • Fleischhauer, M.; Greiving, S.; Lindner, C.; Lückenkötter, J.; Schauser, I. (2017): Analyse der Literatur zu Klima­wirkungen in Deutschland: ein Gesamtbild mit Lücken. In: Brasseur, G. P.; Jacob, D.; Schuck-Zöller, S. (Hrsg. 2017): Klimawandel in Deutschland. Entwicklungen, Folgen, Risiken und Perspektiven. Springer. Berlin Heidelberg, S. 277-286.
  • Birkmann, J.; Greiving, S.; Serdeczny, O. (2017): Das Assessment von Vulnerabilitäten, Risiken und Unsicherheiten. In: Brasseur, G. P.; Jacob, D.; Schuck-Zoller, S. (Hrsg. 2017): Klimawandel in Deutschland. Entwicklungen, Folgen, Risiken und Perspektiven. Springer. Berlin Heidelberg, S. 267-276.
  • Van westen, C., Greiving, S.(2017): Risk Assessment and Decision Making. IN: DALEZIOS, N. R. (ED.): Environmental Hazards Methodologies for Risk Assessment and Management. IWA Publishing. London, pp. 31-94.
  • Greiving, S.; Mägdefrau, N.; Sprague, T. (2016): Cross-case analysis: Lessons learned and overview of case examples. In: S. Greiving, M. Ubaura, J. Tešliar (Hg.): Spatial planning and resilience following disasters: International and comparative perspectives. Bristol: Policy Press, 219-227.
  • Greiving, S.; Mägdefrau, N. (2016): Flood risk management by spatial planning. In: Greiving, S.; Ubaura, M.; Tesliar, J. (Hg.): Spatial planning and resilience following disasters: International and comparative perspectives. Bristol: Policy Press, 183–204.
  • Greiving S., Iuchi, K., Tesliar, J., Ubaura, M. (2016): Change-proof cities and regions – an integrated concept for tackling key challenges for spatial development. In: GREIVING S., TESLIAR, J., UBAURA, M. (EDS. 2016): Spatial Planning and resilience following disasters – in-ternational and comparative perspectives. Policy Press. Bristol, pp. 345-354.
  • Greiving, S. (2016): Disaster response and spatial planning – key challenges and strategies. IN: GREIVING S., TESLIAR, J., UBAURA, M. (EDS. 2016): Spatial Planning and resilience following disasters – international and comparative perspectives. Policy Press. Bristol, pp. 1-15
  • Greiving, S.; Kurmutz, U.; Othmer, F. (2016): Raum­entwicklungs­strategie Klimawandel für die Region Südwestthüringen. In: Schmitt, H. C.; Danielzyk, R.; Greiving, S.; Gruehn, D.; Thinh, N. X.; Warner, B. (Hrsg. 2016): Raummuster Struktur – Dynamik – Planung. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung. Band 147. Klartext Verlag. Essen, S. 301-316.
  • Flex, F.; Greiving, S.; Terfrüchte, T. 2016: Strukturen eines (fortentwickelten) Zentrale-Orte-Konzepts. In: Greiving, S.; Flex, F. (Hrsg. 2016): Neuaufstellung des Zentrale-Orte-Konzepts in Nordrhein-Westfalen. ARL-Arbeitsberichte Band 17. Hannover, S. 106-122.
  • Schmitt, H.C.; Danielzyk, R.; Greiving, S.; Gruehn, D.; Thing, N.X.; Warner, B. 2016: Raummuster. Struktur, Dynamik, Planung. Blaue Reihe Dortmunder Beiträge zur Raumplanung, Bd. 147. Klartext Verlag, Essen.
  • Greiving S., Tesliar, J., Ubaura, M. (EDS. 2016): Spatial Planning and resilience following disasters – international and comparative perspectives. Policy Press. Bristol, 354 pp.
  • Greiving, S. (2016): Rolle Zentraler-Orte-Konzepte bei der Gestaltung zukünftiger Daseinsvorsorge in den Regionen. In: DASL (Hrsg. 2016): Daseinsvorsorge und Zusammenhalt. Bericht zur gemeinsamen Jahrestagung der DASL und ARL 2016. Berlin, S. 99-102.
  • Flex, F.; Greiving, S.; Milstein, A.; Van Gemmeren, C.; David, C. H. (2016): Steuerungswirkung und Handlungsfelder eines modernisierten Zentrale-Orte-Konzepts. In: Greiving, S.; Flex, F. (Hrsg. 2016): Neuaufstellung des Zentrale-Orte-Konzepts in Nordrhein-Westfalen. ARL-Arbeitsberichte Band 17. Hannover, S. 20-43.
  • Fleischhauer, M.; Greiving, S.; Buth, M.; Kahlenborn, W.; Zebisch, M.; Schneiderbauer, S.; Schauser, I. (2016): Integrierte Betrachtung klimatischer und sozioökonomischer Veränderungen im Netzwerk Vulnerabilität. In: Schmitt, H. C.; Danielzyk, R.; Greiving, S.; Gruehn, D.; Thinh, N. X.; Warner, B. (Hrsg. 2016): Raummuster: Struktur – Dynamik – Planung. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung. Band 147. Klartext Verlag. Essen, S. 19-36.
  • Janssen, G., Greiving, S. (2015): Rechtliche und planerische Umsetzungsinstrumente. In: SCHANZE, J., SCHWARZE, R., HORLACHER, H.-B., DEILMANN, C. (Hrsg. 2015): Veränderung und Management der Risiken extremer Hochwasserereignisse in großen Flussgebieten – am Beispiel der Elbe. Stuttgart: Schweizerbart, S. 365-379.
  • Hartz, A., Saad, S., Greiving, S., Fleischhauer, M., Lindner, C. (2015): Klimafolgen abschätzen: Grundlagen für die Raumplanung schaffen. In: Knieling, J., Müller, B. (Hrsg.): Klimaanpassung in der Stadt- und Regionalentwicklung - Ansätze, Instrumente, Maßnahmen und Beispiele. München: oekom Verlag. S. 147-176. ISBN-13: 978-3-86581-703-7.
  • Greiving, S. (2015): Grundlagen des raumbezogenen Naturgefahren-Risikomanagements. In: ÖROK (Österreichische Raumordnungskonferenz): Risikomanagement für gravitative Naturgefahren in der Raumplanung. ÖROK-Schriftenreihe 193. Wien, S. 63-69.
  • Greiving, S. (2014): Die Steuerung der Eigenentwicklung als Beitrag zur Sicherung der Daseinsvorsorge. In: Haber, M.; Rüdiger, A.; Baumgart, S.; Danielzyk, R.; Tietz, H.-T. (Hrsg.): Daseinsvorsorge in der Raumentwicklung – Sicherung. Steuerung. Vernetzung – Qualitäten. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung. Band 143. Klartext Verlag. Essen. S. 49-60.
  • Greiving, S. (2014): Multi risk and vulnerability assessment of Europe’s regions. In: Birkmann, J. (Ed. 2014): Measuring Vulnerability to Natural Hazards. Second Edition. United Nations Press. Tokio, pp. 277-303.
  • Welle, T.; Depietri, Y.; Angignard, M.; Birkmann, J., Renaud, F.; Greiving, S. (2014): Vulnerability Assessment to Heat Waves, Floods and Earthquakes Using the MOVE Framework: Test Case Cologne, Germany. In: Birkmann, J.; Kienberger, S., Alexander, D. (Eds. 2014): Assessment of Vulnerability to Natural Hazards – A European Perspective. Elsevier. Amsterdam, pp. 91-124.
  • Greiving, S. (2014): Contributing author to IPCC WORKING GROUP II Climate Change 2014: Impacts, Adaptation, and Vulnerability- Chapter 19: Emergent risks and key vulnerabilities.
  • Schmidt-Thomé, P.; Greiving, S.; (Eds.) (2013): European climate vulnerabilities and adaptation: A spatial planning perspective. Wiley & Blackwell.
  • Greiving, S.; Schmidt-Thomé, P. (2013): Land use planning. In: Bobrowsky, P. T. (Eds. 2013): Encyclopedia of Natural Hazards, pp. 616-622.
  • Lückenkötter, J.; Lindner, C.; Greiving, S. (2013): Methodology for an integrated climate change vulnerability assessment. In: Schmidt-Thomé, P.; Greiving, S. (Eds. 2013): European climate vulnerabilities and adaptation: A spatial planning perspective. Wiley & Blackwell, pp. 5-16.
  • Lückenkötter, J.; Lindner, C.; Greiving, S. (2013): Overall impact and vulnerability to climate change in Europe. In: Schmidt-Thomé, P.; Greiving, S. (Eds. 2013): European climate vulnerabilities and adaptation: A spatial planning perspective. Wiley & Blackwell, pp. 147-170.
  • Lückenkötter, J.; Lindner, C.; Flex, F.; Greiving, S. (2013): Physical, environmental, social and cultura impacts of climate change of Euope’s regions. In: Schmidt-Thomé, P.; Greiving, S. (Eds. 2013): European climate vulnerabilities and adaptation: A spatial planning perspective. Wiley & Blackwell, pp. 51-94.
  • Greiving, S.; Glade, T. 2013: Risk governance. In: Bobrowsky, P. T. (Ed. 2013): Encyclopedia of Natural Hazards, PP. 804-806.
  • Schmidt-Thomé, P.; Greiving, S. 2013: Zoning. In: Bobrowsky, P. T. (Ed. 2013): Encyclopedia of Natural Hazards, pp. 1115-1116.
  • Van Asch, T.; Corominas, J.; Greiving, S.; Malet, J.P.; Sterlacchini, S. (2013): Mountain Risks: From Prediction to Management and Gover­nance. Advances in Natural and Technological Hazards Research Volume 34. Springer.
  • Schmidt-Thomé, P., Greiving, S. (EDS. 2013): European climate vulnerabilities and adaptation: A spatial planning perspective. Wiley & Blackwell
  • Greiving, S.; Rüdiger, A. (2013): Post Oil City - klimagerechte Stadt­entwicklung und Energiekonzepte. In: Kummer, K.; Frankenberger, J.; Kötter, T. (Hrsg.): Das deutsche Vermessungs- und Geoinformationswesen 2014. Wichmann, S. 55-86
  • Greiving, S.; Angignard, M. (2013): Disaster Mitigation by Spatial Planning. In: Van Asch, T.; Corominas, J.; Greiving, S.; Malet, J.P.; Sterlacchini, S.: Mountain Risks: From Prediction to Management and Gover­nance. Advances in Natural and Technological Hazards Research Volume 34. Springer, pp. 287-302
  • Greiving, S.; Van Westen, C.; Corominas, J.; Glade, T.; Malet, J.P.; Van Asch, T. (2013): The components of Risk Gover­nance. In: van Asch, T.; Corominas, J.; Greiving, S.; Malet, J.P.; Sterlacchini, S.: Mountain Risks: From Prediction to Management and Gover­nance. Advance in Natural and Technological Hazards Research Volume 34. Springer, pp 1-27.
  • Greiving, S., Schmidt-Thomé, P., Davoudi, S., Peltonen, L and Sprague, T. (2013): Implications for territorial development and challenges for the territorial cohesion of the European Union: IN: SCHMIDT-THOMÉ, P., GREIVING, S., (EDS. 2013): European climate vulnerabilities and adaptation: A spatial planning perspective. Wiley & Blackwell, pp. 295-322.
  • Greiving, S., Birkmann, J., Diehl, J. (2013): Klimaanpassung als Handlungsfeld für die Raumentwicklung – vertiefend diskutiert am Beispiel Hochwasser­risiko­management. IN: BAUMGART, S., TERFRÜCHTE, T. (HRSG.): Zukunft der Regionalplanunung in Nordrhein-Westfalen. Arbeitsberichte der ARL 6. Hannover. 2013, S. 67-75.
  • Peters-Guarin, G.; Greiving, S. (2013): Risk Assessment: Establishing Practical Thresholds for Acceptable and Tolerable Risks. In: Van Asch, T.; Corominas, J.; Greiving, S.; Malet, J.P., Sterlacchini, S. (EDS. 2013): Mountain Risks: From Prediction to Management and Gover­nance. Advances in Natural and Technological Hazards Research Volume 34. Springer, pp. 365-382.
  • Angignard, M.; Garcia, C.; Peters-Guarin, G.; Greiving, S. (2013): The Relevance of Legal Aspects, Risk Cultures and Insurance Possibilities for Risk Management. In: van Asch, T.; Corominas, J.; Greiving, S.; Malet, J.P.; Sterlacchini, S. (EDS. 2013): Mountain Risks: From Prediction to Management and Gover­nance. Advances in Natural and Technological Hazards Research Volume 34. Springer, pp. 327-340.
  • Greiving, S.; Schmidt-Thomé, P.; Davoudi, S.; Peltonen, L.; Sprague, T. (2013): Implications for Territorial Development and Challenges for the Territorial Cohesion of the European Union. In Philipp Schmidt-Thomé, Stefan Greiving (Eds.): European Climate Vulnerabilities and Adaptation. Chichester, UK: John Wiley & Sons, Ltd, pp. 295–321.
  • Lückenkötter, J., Lindner, C., Greiving, S. (2013): Overall impact and vulnerability to cli-mate change in Europe: IN: SCHMIDT-THOMÉ, P., GREIVING, S., (EDS. 2013): European climate vulnerabilities and adaptation: A spatial planning perspective. Wiley & Blackwell, pp. 147-170.
  • Greiving, S., Dosch, F. (2012): Die Modellvorhaben der Stadt- und Raumentwicklung zur Anpassung in Stadtregionen. In: Mahammadzadeh, M., Chrischilles, E. (Hrsg.): Klimaanpassung als Herausforderung für die Regional- und Stadtplanung. Klimzug-Working Paper. Köln 2012, S. 28 - 38.
  • Greiving, S. (2012): Die integrierte Betrachtung von Klimawandel und demographischem Wandel als zentrale Herausforderung für Raumplanung. In: Hill, A./Prossek, A. (Hrsg.): Metropolis und Region – Aktuelle Herausforderungen für Stadtforschung und Raumplanung. Verlag Rohn, S. Metropolis und Region Band 8, S. 27-50.
  • Greiving, S. (2012): Mittelstädte im ländlichen Raum. In: Baumgart, S., Overhageböck, N./Rüdiger, A. (Hrsg.): Eigenart als Chance? Strategische Positionierung von Mittelstädten. LIT Verlag. Stadt- und Regionalforschung. Band 7, S. 31-38.
  • Lückenkötter, J., Greiving, S., Lindner, C. (2012): Integrated assessment of climate change vulnerability. In: EEA (Ed.): Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2012. An indi-cator-based report. Kopenhagen, pp. 216-221.
  • Stickler, T., Fleischhauer, M. Greiving, S. Sereinig, G. Koboltschnig, P. Malvati, P. Grifoni, K. Firus (2011): Planning and Evaluating with New Participatory Flood Risk Man-agement Tools - Findings from case studies in Austria, Germany and Italy. In: Zenz, G., Hornich, R. (Eds.): Urban Flood Risk Management – Approaches to enhance resilience of communities. Verlag der Technischen Universität Graz, pp. 35 - 40.
  • Greiving, S., Lindner, C. (2011): Assessment of flash flood risk in a continuous urban fabric by the example of the City of Dortmund. In: Zenz, G., Hornich, R. (Eds.): Urban Flood Risk Management – Approaches to enhance resilience of communities. Verlag der Technischen Universität Graz, pp. 257 – 262.
  • Greiving, S., Wanczura, S., Lindner, C. (2011): Linking actors and policies throughout the flood risk management cycle. In: Zenz, G., Hornich, R. (Eds.): Urban Flood Risk Management – Approaches to enhance resilience of communities. Verlag der Technischen Universität Graz, pp. 395 - 400.
  • Greiving, S. (2011): Umgang mit Störfällen – Explosion der Feuerwehrfabrik in Enschede (NL). IN: POHL, J., ZEHETMAIR, S.  (HRSG. 2011): Risikomanagement als Handlungsfeld in der Raumplanung. ARL Arbeitsmaterialien Nr. 357. Hannover, S. 124 – 126.
  • Greiving, S. (2011): Umgang mit Hochwasser – Strategie „Ruimte voor de Rivier“ (NL). IN: POHL, J., ZEHETMAIR, S.  (HRSG. 2011): Risikomanagement als Handlungsfeld in der Raumplanung. ARL Arbeitsmaterialien Nr. 357. Hannover, S. 116 – 123.
  • Greiving, S., Pohl, J. (2011): Anwendungsbeispiel: Hangrutschungen (in der Schwäbischen Alb). In: Pohl, J., ZEHETMAIR, S.  (Hrsg. 2011): Risikomanagement als Handlungsfeld in der Raumplanung. ARL Arbeitsmaterialien Nr. 357. Hannover, S. 71 – 75.
  • Greiving, S., Spangenberg, M., Zehetmair, S. (2011): Raumstrukturkonzepte und ihr Verhältnis zur Risikoanfälligkeit. In: Pohl, J., ZEHETMAIR, S.  (Hrsg. 2011): Risikomanagement als Handlungsfeld in der Raumplanung. ARL Arbeitsmaterialien Nr. 357. Hannover, S. 31 – 44.
  • Greiving, S. (2011): Methodik zur Festlegung raum- und raumplanungsrelevanter Risiken. IN: POHL, J., ZEHETMAIR, S.  (HRSG. 2011): Risikomanagement als Handlungsfeld in der Raumplanung. ARL Arbeitsmaterialien Nr. 357. Hannover, S. 22 – 30.
  • Birkmann, J., Greiving, S., Overbeck, G.; Rother, K.-H., Rumberg, M.; Spangenberg, M.; Wernig, R.; Zehetmair, S. (2011): Zukünftige Ausgestaltung des Risikomanagements in der Raumplanung. ARL Positionspapier Nr. 86. Hannover 2011.
  • Greiving, S. (2011): Generische Empfehlungen für ausgewählte Handlungsbereiche. In: von Haaren, C., Galler, C. (Hrsg. 2011): Zukunftsfähiger Umgang mit Wasser im Raum. Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL. Band. 234. Hannover, S. 177-194.
  • Greiving, S. (2011): Umgang mit Unsicherheit in Planung und Entscheidung. In: von Haaren, C., Galler, C. (Hrsg. 2011): Zukunftsfähiger Umgang mit Wasser im Raum. Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL. Band. 234. Hannover, S. 128-134.
  • Greiving, S. (2011): Optionen und Hemmnisse für eine Koordination von Planung und Verfahren von Wasserwirtschaft und Raumplanung. In: von Haaren, C., Galler, C. (Hrsg. 2011): Zukunftsfähiger Umgang mit Wasser im Raum. Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL. Band. 234. Hannover, S. 81-104.
  • Greiving, S. (2011): Räumliche Gesamtplanung und Fachplanung im deutschen Planungssystem. In: von Haaren, C., Galler, C. (Hrsg. 2011): Zukunftsfähiger Umgang mit Wasser im Raum. Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL. Band. 234. Hannover, S. 40-44.
  • Knieling, J.; Fröhlich, J.; Greiving, S.; Kannen, A.; Morgenstern, N.; Moss, T.; Ratter, B.; Wickel, M. (2011): Planerisch-organisatorische Anpassungspotenziale an den Klimawandel. In: von Storch, H./Claussen, M. (Hrsg.): Klimabericht für die Metropolregion Hamburg. Berlin, Heidelberg. Springer Verlag. S. 231-270.
  • Durner, W., Greiving, S., Reitzig, F. (2011): Rechtliche und institutionelle Grundlagen der Raumplanung. In: ARL (Hrsg.): In Grundriss der Raum­ordnung und Raumentwicklung. Hannover. S. 379 – 434.
  • Greiving, S. (2010): Risikomanagement. In: BELL, R., MAYER, J., POHL, J., GREIVING, S., GLADE, T. (HRSG.): Integrative Frühwarnsysteme für gravitative Massenbewegungen (ILEWS) Monitoring, Modellierung, Implementierung. Klartext Verlag. Essen. S. 203 – 230.
  • Greiving, S.: 2010: Nutzwertanalytische Flächenbewertung zur Berechnung der Anteile an einem Gewerbeflächenpool. In: Frerichs, S./Lieber, M./Preuß, T. (Hrsg.): Flächen- und Standortbewertung für ein nachhaltiges Flächen­management. Beiträge aus der REFINA-Forschung Band V. Berlin, S. 179 - 188.
  • Greiving, S.: 2010: Gewerbeflächenpoolmodelle – unter nordrheinwestfälischen Rahmenbe-dingungen geeignet, die nachfragegerechte Bereitstellung von Gewerbeflächen in Einklang mit dem Schutz von Freiraum zu verbinden? In: Mielke, B., Münter, A.: Regionalisierung in NRW. ARL Arbeitsmaterialien Nr. 352, S. 140-165.
  • Rannow, S.; Loibl, W.; Greiving, S.; Meyer, B.C.; Gruehn, D.: 2010: Potential impacts of climate change in Germany - Identifying regional priorities for adaptation activities in spatial planning. Hrsg.: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadt­entwicklung & Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. In: Landscape and Urban Planning 2010, S. 160-171.
  • Greiving, S.: (2010): Regionale Flächennutzungsplanung in Nordrhein-Westfalen – ein geeig-neter Regionalisierungsansatz vor dem Hintergrund des bestehenden Systems der Landes- und Regional­planung? In: Mielke, B., Münter, A.: Regionalisierung in NRW. ARL Arbeitsma-terialien Nr. 352, S. 104-116.
  • Rannow, S., Meyer, B.C., Gruehn, D., Greiving, S. (2009): Typisierung der räumlichen Betroffenheit durch Wirkfolgen des Klimawandels für die Landes- und Regional­planung in Deutschland. In: Mörsdorf, F. L., Ringel, J., Strauß, C. (Hrsg.): Anderes Klima. Andere Räume! Zum Umgang mit Erscheinungsformen des veränderten Klimas im Raum. Norderstedt, S. 95-196.
  • Greiving, S. (2009): Hochwasser­risiko­management zwischen konditional und final programmierter Steuerung. In: Jarass, H. D. (Hrsg.): Wechselwirkungen zwischen Raumplanung und Wasserwirtschaft. Beiträge zum Raumplanungsrecht 237. Lexxion-Verlag Berlin 2009. S. 124 - 145.
  • Greiving, S., Flex, F., Neumeier, H.-P., Pestl, O. (2009): Nachhaltiges Gewerbeflächenmanagement in interkommunaler Kooperation. Klartext Verlag. Essen 2009.
  • Schmidt-Thomé, P, Greiving, S. (2008): Response to Natural Hazards and Climate Change in Europe. In: Faludi, A. (Ed.): European Spatial Planning and Research. Lincoln Institute for Land Policy. Cambridge. Mass. pp. 141 -167.
  • Fleischhauer, M., Greiving, S., Wanczura, S. (2007): PLANIFICACIÓN TERRITORIAL PA-RA LA GESTIÓN DE RIESGOS EN EUROPA: In: Boletín de la A.G.E. N.º 45 - 2007, págs. 49-75.
  • Greiving, S. (2007): Raumrelevante Risiken – materielle und institutionelle Herausforderungen für räumliche Planung in Europe. In: Tetzlaff, G., Karl, H., Overbeck, G. (Hrsg. 2007): Wandel von Vulnerabilität und Klima. Müssen unsere Vorsorgewerkzeuge angepasst werden? Schriftenreihe des DKKV 35. Bonn. S. 78 – 92
  • Greiving, S. (2007): Katastrophenprävention durch Raumplanung. In: FELGENTREFF, C., GLADE, T. (Hrsg.): Naturrisiken und Sozialkatastrophen. Lehrbuch für den Erdkundeunterricht in Sek II. Spektrum Akademischer Verlag. Berlin Heidelberg 2007. S. 241 – 250.
  • Fleischhauer, M., Greiving, S.; Wanczura, S. (2007): Planificación territorial para la gestión de riesgos en Europa. In: Boletín de la Asociación de Geógrafos Españoles, N.º 45, S. 49-78. (Übersetzung des Manuskrips “Territorial planning for the management of risk in Europe”)
  • Greiving, S. (2006): Recommendations and Conclusions. In: Greiving, S.; Fleischhauer, M.; Wanczura, S. (Eds.): Natural Hazards and Spatial Planning in Europe. Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur. Dortmund 2006.
  • Greiving, S. (2006): Dealing with Natural Hazards in Germany’s Planning Practice. In: FLEISCHHAUER, M., GREIVING, S., WANCZURA, S. (Eds. 2006): Natural Hazards and Spatial Planning in Europe. Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur. Dortmund 2006, pp. 55-76.
  • Greiving, S. (2006): What are the Real Needs of Spatial Planning for Dealing with Natural Hazards? In: FLEISCHHAUER, M., GREIVING, S., WANCZURA, S. (Eds. 2006): Natural Hazards and Spatial Planning in Europe. Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur. Dortmund 2006, pp. 186-202.
  • Greiving, S. (2006): Multi risk assessment with a special focus on vulnerability. In: Birkmann (Ed.): Measuring Vulnerability to Natural Hazards: Towards Disaster Resilient Societies. United Nations Press. Tokyo 2006.
  • Greiving, S. (2006): Integrated risk assessment of multi-hazards: a new methodology. In: Schmidt-Thomé, P. (Ed.) Natural and technological hazards and risks affecting the spatial development of European regions. Geological Survey of Finland, Special Paper 42, Espoo 2006, S. 75 – 82.
  • Greiving, S., Fleischhauer, M. (2006): Spatial planning response towards natural and technological hazards. In: Schmidt-Thomé, P. (Ed.) Natural and technological hazards and risks affecting the spatial development of European regions. Geological Survey of Finland, Special Paper 42. Espoo 2006, S. 109 - 123.
  • Olfert, A. Greiving, S. Batista, M. J. (2006): Regional multi-risk review, hazard weighting and spatial planning response to risk – Results from European case studies: In: Schmidt-Thomé, P. (Ed.) Natural and technological hazards and risks affecting the spatial development of European regions. Geological Survey of Finland, Special Paper 42. Espoo 2006, S. 125 - 151.
  • Tarvainen, T., Jarva, J., Greiving, S. (2006): Spatial pattern of hazards and hazard interactions in Europe. In: Schmidt-Thomé, P. (Ed.) Natural and technological hazards and risks affecting the spatial development of European regions. Geological Survey of Finland, Special Paper 42. Espoo 2006, S. 83 - 92.
  • Greiving, S. (2006): Regionale Flächennutzungspläne für das Ruhrgebiet – Ein Beitrag zur Lösung der bestehenden Stadt-Umland-Probleme? In: Finke, L. (Hrsg.): Novellierung des Landesplanungsrechts in Nordrhein-Westfalen. ARL-Arbeitsmaterialien Nr. 327. Hannover 2006.
  • Batista, M. J.; Greiving, S.; Olfert, A. (2006): Regional multi-risk review, hazard weighting and spatial planning response to risk – Results from European case studies. In: Schmidt-Thomé, P. (Ed.) Natural and technological hazards and risks affecting the spatial development of European regions. Geological Survey of Finland, Special Paper 42. Espoo 2006, S. 125 - 151.
  • Fleischhauer, M., Greiving, S., Wanczura, S. (Eds. 2006): Natural Hazards and Spatial Planning in Europe. Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur. Dortmund 2006.
  • Greiving, S.; et al.; Schmidt-Thomé, P. (editor) (2005): The Spatial Effects and Management of Natural and Technological Hazards in Europe. Espoo 2005.
  • Greiving, S. (2005): Bauleitplanungsergänzende Instrumente. Stichwort für die Neuauflage des Handwörterbuchs der Raum­ordnung. Hannover 2005.
  • Greiving, S. (2005): Vorsorge gegenüber Naturrisiken: Ein innovativer Ansatz zum Umgang mit raumrelevanten Risiken auf europäischer Ebene. In: Karl, H., Pohl, J., Zimmermann, H. (Hrsg.): Risiken in Umwelt und Technik – Vorsorge durch Raumplanung. Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL 223, Hannover 2005, S. 72 – 77.
  • Fleischhauer, M.; Greiving, S.; Schlusemann, B.; Schmidt-Thomé, P.; Kallio, H.; Tarvainen, T.; Jarva, J.(2005): Multi-risk assessment of spatially relevant hazards in Europe. International ESMG Symposium 2005 „Process Safety and Industrial Explosion Protection“, Nürnberg, 11.-13. Oktober 2005. In: European Safety Management Group (Hg.): International ESMG Symposium 2005 „Process Safety and Industrial Explosion Protection”. Hamm: ESMG. ISBN 3-9807567-4-2.
  • Greiving, S. (2003): Ansatzpunkte für ein Risikomanagement in der Raumplanung. In: KARL, H, /POHL, J. (Hrsg.): Raumorientiertes Risikomanagement in Technik und Umwelt. Katastrophenvorsorge durch Raumplanung. Forschungs- und Sitzungsberichte 220. Hannover 2003. S. 114 - 131.
  • Greiving, S. (2003): Raumorientierte Risiko- und Katastrophenvorsorge – Erfahrungen aus anderen Ländern. In: KARL, H., POHL, J. (Hrsg.): Raumorientiertes Risikomanagement in Technik und Umwelt. Katastrophenvorsorge durch Raumplanung. Forschungs- und Sitzungsberichte 220. Hannover 2003. S. 166 -191.
  • Greiving, S. (2003): Im Hochwasserschutz ist ein Umdenken von der Gefahrenabwehr zum Risikomanagement erforderlich. In: ROCH, I. (Hrsg.): Flusslandschaften an Elbe und Rhein. Verlag für Wissenschaft und Forschung. Berlin 2003. S. 129 – 143.
  • Greiving, S. (2003): Möglichkeiten und Grenzen raumplanerischer Instrumente beim Risikomanagement von Naturgefahren. In: FELGENTREFF, C., GLADE, T. (Hrsg.): Raumplanung in der Naturgefahren- und Risikoforschung. Institut für Geographie der Universität Potsdam 2003. Praxis Kultur- und Sozialgeographie 29, S. 11 – 35.
  • Greiving, S.; Neumeyer, H.-P.; Sondermann, C. (2003): Vom Flächenverbrauch zum Flächengebrauch – Wege zu einem nachhaltigeren Umgang mit Gewerbeflächen im Märkischen Kreis. Dortmund 2003.
  • Greiving, S. (2002): Räumliche Planung und Risiko. Gerling Akademie Verlag. München 2002.
  • Greiving, S.; Turowski, G. 2001: Untersuchung der Verflechtungsbeziehungen zwischen den kreisfreien Städten Magdeburg, Halle und Dessau und deren Umlandgemeinden. Dortmund 2001.
  • Greiving, S. (2001): Afstemming en integratie tussen ruimtelijke en waterhuishoudkundige planning in Duitsland. In: De Roo, G., Schwartz, M.J.C.: Omgevingsplanning, een innovatief proces. Sdz Uitgevers. Den Haag 2001. S. 203 – 216.
  • Greiving, S. (2001): Raum­ordnung, Regional­planung und kooperative Regionalentwicklung und ihre Aufgaben beim Risikomanagement der Naturgefahr Hochwasser. UBA-Texte 01/14. „Vorbeugender Hochwasserschutz auf kommunaler Ebene“. Berlin 2001. S. 39 – 51.
  • Greiving, S.; Turowski, G. (2000): The Federal Republic of Germany. In: Committee on Spatial Development in the Baltic Sea Region (Hg.): Compendium of Spatial Planning Systems in the Baltic Sea Region Countries. Gdansk 2000: CSD/BSR, 37-46.
  • Greiving, S. (1999): Die Rolle der Bauleitplanung bei der Beeinflussung der zukünftigen Flächeninanspruchnahme. In: ARL (Hrsg.): Flächenhaushaltspolitik – Feststellungen und Empfehlungen für eine zukunftsfähige Raum- und Siedlungsentwicklung. Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL Band 208. Verlag der ARL. Hannover 1999. S. 147 - 176.
  • Greiving, S. (1998): Bauleitplanung zwischen Rechtsstaatlichkeit und Praktikabilität. Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur. Dortmund 1998.
  • Greiving, S. (1995): Eingriffsregelung und Bauleitplanung - Kommunale Planungs­praxis und Handlungs­empfehlungen. Band 23 der Dortmunder Materialien zur Raumplanung. Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur. Dortmund 1995.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Campus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die August-Schmidt Straße ein hat man die Möglichkeit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Campus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Campus-Süd fußläufig zu erreichen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen befindet sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, welche Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt ermöglicht. 

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Campus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Campus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Campus Nord erfolgt ebenfalls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose