Zum Inhalt
Forschungs­projekt

EMAPS - Electronic Maps to Assist Public Science

Projektlaufzeit: November 2011 bis Oktober 2014


Im Oktober 2014 endete nach dreijähriger Laufzeit das Projekt EMAPS (Electronic Maps to Assist Public Science). Das Projekt wurde im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms im Arbeitsprogramm “SiS.2011.3.0.6-1 Science-Society interaction in the digital technologies era” gefördert. Ziel des Projekts war es, Diskurse zu den Themen „Alternde Gesellschaft“ und „Anpassung an den Klimawandel“ zu identifizieren, zu analysieren und zu visualisieren („controversy mapping“). Das Thema der „Alternden Gesellschaft“ wurde im ersten Projektjahr als Pilotphase genutzt, um daraus methodische und prozessuale Schlussfolgerungen für die zweite Projektphase zu ziehen. Das Institut für Raumplanung (IRPUD) war schwerpunktmäßig in Arbeitspaket 3 involviert, bei dem es um die Sammlung und Analyse des Diskurses über die Anpassung an den Klimawandel in Wissenschaft und den Medien ging. Darüber hinaus kam dem IRPUD im Projekt die Rolle eines „Issue Experts“ zu den Themen Klimawandel und Raumentwicklung zu.

Bei der Identifizierung von Diskursen zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ in der zweiten Projektphase wurde auf verschiedene Datengrundlagen zurückgegriffen wie beispielsweise Online-Datenbanken zu Klimaanpassungsprojekten, Literatur- bzw. Wissenschaftsdatenbanken, Protokolle von UN-Klimaverhandlungen, Artikel und Foreneinträge in Online-Medien usw. Über ausgewählte Auswertungs- und Visualisierungssoftware konnten die Daten hinsichtlich unterschiedlicher Akteure und Positionen, des Auftauchens und Verschwindens bestimmter Themen im zeitlichen Verlauf, des gemeinsamen Auftretens bestimmter Themenfelder usw. analysiert und visualisiert werden.

Kern der methodischen Arbeit waren vier sogenannte „Sprint Workshops“ zu den Themen „International Negotiations On Climate Change Adaptation“, „Coping With Vulnerability To Climate Change“, „Climate Change Adaptation Projects“ und „Designing The Platform“. Bei diesen Workshops kamen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der beteiligten Projektpartner sowie externe Experten für jeweils eine Woche zusammen, um Themen zu definieren, Daten und Inhalte aufzubereiten, eine erste Rückmeldung zu erhalten und schließlich die Ergebnisse zu überarbeiten. Jeder der einwöchigen Workshops endete in einer Abschlusspräsentation. Die Ergebnisse des EMAPS-Projekts und die Online-Plattform „Climaps by EMAPS“ wurden am 16. Oktober 2014 in Brüssel auf einer Abschluss­ver­anstaltung vorgestellt.

Projektpartner:

  • Fondation Nationale des Sciences Politiques, Frankreich (Koordinator)
  • Universiteit van Amsterdam, Niederlande
  • Institut für Raumplanung, TU Dortmund, Deutschland
  • Barcelona Media, Spanien
  • Politecnico di Milano, DensityDesign, Italien
  • The Young Foundation, Vereinigtes Königreich

Weitere Informationen: 
emapsproject.com
climaps.eu

Ansprechpartner*innen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Campus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die August-Schmidt Straße ein hat man die Möglichkeit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Campus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Campus-Süd fußläufig zu erreichen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen befindet sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, welche Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt ermöglicht. 

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Campus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Campus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Campus Nord erfolgt ebenfalls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose