Zum Inhalt
Projekte nach Forschungsfeld

Mo­bi­li­tät, Mi­gra­tion und sozial­räumliche demografische Ent­wick­lung

Passeio dos Clérigos Garden, Porto, Portugal (2018) © Wiriya Puntub​/​privat
Passeio dos Clérigos Garden, Porto, Por­tu­gal (2018)

Aktuelle For­schungs­pro­jekte

Zurzeit wer­den keine Projekte dieses Forschungsfeldes durch­ge­führt

  • ​​​​​BUMP - Boosting Urban Mobility Plans (2013 - 2016)
     
  • C-LIEGE - Clean Last Mile Transport and Logistics Management for Smart and Efficient Local Governments in Europe (2011 - 2013)
     
  • Perspektive Beruf - Umsetzung eines Träger übergreifenden Übergangssystems (2011 - 2013)
     
  • REFINA - Integrierte Wohnstandortberatung als Beitrag zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme (2006 - 2009)
     
  • LEAN2 - Kommunale Finanzen und nachhaltiges Flächen­management (2006 - 2009)
     
  • Akteure, Beweggründe, Triebkräfte der Suburbanisierung (2005 - 2006)
     
  • Wohnungsmarktbeobachtung (1993 - 2005)
     
  • ILUMASS -  Flächennutzung und Verkehr (2001 - 2004)
     
  • In­te­gra­ti­on von Umwelt-Teilmodellen in das IRPUD-Modell (1998 - 2004)
     
  • IASON - Räumliche Wirkungen europäischer Verkehrsmaßnahmen (2001 - 2003
     
  • FRAME - Freizeitmobilität älterer Men­schen (2000 - 2003)
     
  • Europäische Verkehrsnetze (1991 - 2003)
     
  • Soziale Stadt (2000 - 2002)
     
  • PROPOLIS - Nachhaltige Stadt­entwicklung in eu­ro­pä­isch­en Stadtregionen (2000 - 2002)
     
  • Via Egnatia - Fallstudie zum Autobahnbau (2002)
     
  • VUGIS - Verkehrsplanung und GIS (2000 - 2002)
     
  • Grenzland oder Schmelztiegel? (2000 - 2001)
     
  • Nationalatlas Bundesrepublik Deutsch­land (2000)
     
  • Rad Radius Reisezeit (2000)
     
  • IBA und Frauen (2000)
     
  • SASI - Räumliche Aus­wir­kungen der transeuropäischen Netze (1996 - 2000)
     
  • TRANSLAND - In­te­gra­ti­on von Verkehrs- und Flächennutzungsplanung (1999 - 2000)
     
  • Sustainable Mobility in Cities (1997 - 2000)
     
  • TRILAT - Nachhaltige Verkehrsplanung in Israel und Palästina (1997 - 2000)
     
  • Eisenbahn- und Straßenisochronen von Berlin (1999)
     
  • INTERNAT - Strategische Umweltbewertung (1999)
     
  • Produkte aus der Region für die Region (1999)
     
  • Mi­gra­tion ohne Ortswechsel? (1998 - 1999)
     
  • Einfach und selber bauen (1998 - 1999)
     
  • Visualisierung der Beschleunigung (1996 - 1999)
     
  • Mehr Bauland +5 (1998)
     
  • Frauenwohnprojekte (1997 - 1998)
     
  • EUROSIL - European Strategic Intermodal Links (1997 - 1998)
     
  • STREAMS - Strategic Transport Research (1996 - 1998)
     
  • Gesellschaftliche Desintegration und ethnisch-kulturelle Konflikte (1996 - 1998)
     
  • Neue Armut in der Stadt (1996 - 1998)
     
  • Bewohnergetragene Projekte zur integrierten Ent­wick­lung von Großsiedlungen (1995 - 1998)
     
  • SPARTACUS - System for Planning Urban Sustainability (1996 - 1998)
     
  • Städte der Zukunft (1997 - 1998)
     
  • Gestaltung naturnaher Bereiche im Lausitzer Braunkohlerevier (1995 - 1998)
     
  • Räumliche In­te­gra­ti­on von AusländerInnen und AussiedlerInnen (1995 - 1998)
     
  • Naturnahe Regenwasserbewirtschaftung (1994 - 1998)
     
  • Nachhaltige räumliche Stadtstrukturen (1993 - 1998)
     
  • Geoinformations­systeme in der kommunalen Planung (1993 - 1998)
     
  • Nachhaltigkeitsindikatoren (1998)
     
  • Kompensationsmanagement (1998)
     
  • Verkehrslärmprognose für Lünen (1998)
     
  • Nachhaltige räumliche Stadt­entwicklung in Kwangju in Südkorea (1995 - 1998)
     
  • Räumliche Datenbasis für die satellitengestützte Lokalisierung von Eisenbahngüterwaggons (1995 - 1998)
     
  • Berufspendler - Trennung von Wohnort und Arbeitsort (1997)
     
  • Dort­mund und die Eisenbahn (1997)
     
  • Benachteiligte Stadtquartiere (1994 - 1996)
     
  • Neue Kooperationsformen in der Stadterneuerung (1994 - 1996)
     
  • Lkw-Gewichtsbegrenzung (1995 - 1996)
     
  • Bodenrechtliche Probleme bei der Revitalisierung ostdeutscher Innenstädte (1995 - 1996)
     
  • Transeuropäische Netze und Er­reich­bar­keit in Europa (1995)
     
  • Zeitkarten (1992 - 1994)
     
  • Bündelungspotential von Pendlerfahrten (1991 - 1994)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Cam­pus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die August-Schmidt Straße ein hat man die Mög­lich­keit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Cam­pus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Cam­pus-Süd fußläufig zu erreichen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen befindet sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, welche Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt er­mög­licht

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Cam­pus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Cam­pus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Cam­pus Nord erfolgt ebenfalls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose