Zum Inhalt
IRPUD

Wissen­schaft­liche Mitarbeit

Arbeitsfelder

  • Informelle Stadt­entwicklung
  • Stadtplanung im Globalen Süden
  • Planungstheorie und internationales Planungsrecht
  • Städtebau und Infrastrukturplanung
  • SDG und New Urban Agenda

For­schungs­pro­jekte

Publikationen

2021

  • Scholz, W., Stober,T., and Sassen, H., (2021): Are Urban Planning Schools in the Global South Prepared for Current Challenges of Climate Change and Disaster Risks? Sustainability 2021, 13(3), www.mdpi.com/2071-1050/13/3/1064

2020

  • Scholz, W. (2020): The nexus of urban development and infra­structure. In: Transport Planning and Mobility in Urban East Africa. Appelhans. Scholz, Baumgart (Hrsg.), Routledge 2020
  • Scholz, W. et.al. (2020): The Potentials and Risks of Wadis in Cities in the Gulf Region. In: Handbook of Quality of Life and Sustainability. Socio-spatial and Multidisciplinary Perspectives. ISQOLS/Springer Handbook Series 2020

2019

  • Scholz, W.; Langer, S. (2019): Spatial development of Muscat/Oman and challenges of public transport. Cummings, von Richthofen, Barbar (Hrsg.): Arab Gulf Cities in Transition: Space, Politics and Society. ETH Publisher 2019.
  • Scholz, W. (2019): Von Geographischen Grund­la­gen über Entwicklungsländer zu In­ter­natio­na­ler Stadtplanung. Gruehn, D.; Wiechmann, T.; Reicher, C. (Hrsg.) 50 Jahre Dort­mun­der Raum­pla­nung. Jovis Berlin 2019.

2018

  • Scholz, W.; Hossain, S.; H.; Baumgart, S. (2018): Territorialisation, urban planning and spatial dis/order in Dar es Salaam. Engel, Boeckler and Müller-Mahn (Hrsg.): Spatial Practices: Territory, Border and Infrastructure in Africa, Brill 2018.
  • Scholz, W. (2018): Urban Planning Lost in Translation: Koloniale Planungssysteme und die heutige Realität. Jahrbuch Stadterneuerung, Springer, 2018.

2017

  • Scholz, W.; Aljafari, M. (2017): Towards Sustainable Urban Development: Challenges and Chances of Climate-Sensitive Urban Design in Muscat/Oman. Elie Azar, Mohamed Abdel Raouf (Hrgs.): Sustainability in the gulf. Challenges and Opportunities. Routledge 2018.
  • Alem, G., Scholz W., Alfaro d Alencon, P., (2017): (Hrsg.) Who Wins and Who loses? Exploring and Learn­ing from Transformations and Actors in the Cities of the South, Trialog 122. Berlin 2017

2016

  • Scholz, W., et al. (2016): N-aerus Recommendations for the New Urban Agenda, Quito 2016
  • Scholz, W. (2016): The impact of planning legislation and informal arrange­ments in Dar es Salaam. In: Eva Riedke (Ed.) The ordering power of narratives Leipzig und Halle, 2016

2015

  • Hossain, S.; Scholz, W.; H.; Baumgart, S.(2015): Translation of Urban Planning Models: Planning Principles, Procedural Elements and Institutional Settings. In: Habitat International Nr. 48: 140-148, 2015
  • Scholz W., et al. (eds.) (2015): Globaler Süden. RaumPlanung 182, Dort­mund 2015
  • Scholz W., (2015): Co-editor Special issue Oman Rapid Urbanisation. Trialog No. 114. Berlin 2015
  • Scholz W., Hossain, S., Baumgart, S., (2015): Translation of urban planning models: Planning principles, procedural elements and institutional settings. In: Habitat International Nr. 48, Munich: 140-148
  • Scholz, W. (2015): Colonial Planning Concept and Postcolonial Realities. The Influence of British Planning Culture in Tanzania, South Africa and Ghana. In: Urban Planning in Sub-Saharan Africa Colonial and Post-Colonial Planning Cultures, Carlos Nunes Silva Hrsg.; Routledge 2015
  • Scholz, W., et al. (eds.) (2015): Globaler Süden. RaumPlanung 182, Dort­mund 2015

2013

  • Scholz, W. (2013): Buchrezension zu: Roman Loimeier: „Eine Zeitlandschaft in der Globalisierung – Das islamische Sansibar im 19. und 20. Jahrhundert." Orientalische Literaturzeitung, Band 108, Münster, 2013
  • Scholz, W.; Heinrichs, D. (Hrsg.)(2013): Urban Public Transport Trialog Nr.110, Darmstadt
  • Scholz, W.; Reudenbach, L.(2013): Mobility and residential location of the middle class in Dar es Salaam. In: Trialog Nr. 110: Urban Public Transport, Darmstadt:27-31
  • Scholz, W.; Shedrack , J.; Dayaram , T. ; Robinson, P. (2013): The influence of planning standards on the long term sustainability of settlements. Evidence from Dar es Salaam. In: ISOCARP Review09 Frontiers of planning: visionary futures for human settlements. Den Haag: 28-44
  • Scholz, W. et al. (2013): Development of Tourism Clusters in Aysén, Patagonia, Chile. In: Mobilitäten und Immobilitäten. Dort­mun­der Beiträge zur Raum­pla­nung Nr.142. Dort­mund: 533-547

2012

  • Scholz, W. (2012): Formal planning regulations versus the need of residents: The case of Dar es Salaam/Tanzania, Planning to achieve / Planning to avoid: The Need for New Discourses and Practices in Spatial Development and Planning, AESOP, Ankara,2012
  • Scholz, W. (2012): In the Absence of Statutory Planning - Planning on the Ground: the Case of Dar es Salaam/Tanzania, International Geographic Conference, International Geographic Un­ion, Köln, 2012
  • Scholz, W. (2012): Formal Planning Regulations and Informal Planning Activities on the Ground: The Case of Dar es Salaam in Tanzania, 6th Urban Research and Knowledge Symposium (URKS6): Rethinking Cities - Framing the Future, Weltbank, Barcelona, 2012
  • Scholz, W., Breuste, J.; Bourlon, F.; H., Jorge Rojas; Salinas, Robinson Torres (2012): Tourism and Microcluster in Aysén, Chile, in :Tourism Review International, Volume 15, Number 4, 2012.

2011

  • Scholz, W. (2011): Green Redevelopment of the Ruhr Area. In: Uni­ver­sity of the Philippines (Hg.): Planning Greener Cities. Erschienen auf CD. Manila, Philippinen
  • Scholz, W.; Baumgart, S., Kombe, W.; Reudenbach, L.; Maingu, G., Biashara, A. (2011): Planning Standards and Regulations versus Residents´ Livelihood Strategies The case of Dar es Salaam/Tanzania.Perth :The Uni­ver­sity of Western Australia.

2010

  • Scholz, W. (2010): Regulating informality – the influence of planning standards on long term suitability of settlements – the case of Dar es Salaam/Tanzania , in: Brunfaut, d´Auria; De Meulder, Moretto and Shannon (Eds.): N-AERUS XI: Urban knowledge. Its production, use and dissemination of urban knowledge in cities of the south. Brüssel

2009

  • Scholz, W. (2009): “How to guide informal urban development in Africa? The case of Zanzibar town in Tanzania”. In: „Planning with Obstacles“. Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund, 2009

2008

  • Scholz, W. (2008): „Challenges of informal urban development. The case of Zanzibar/Tanzania”. SPRING Reseach Series No 50. Dort­mund 2008

2007

  • Scholz, W. (2007): Trunk Infrastructure and Urban Growth - Managing Rapid Urbanisation in Poverty in Dar es Salaam/Tanzania. In: Trialog 92, Darmstadt 2007. Mit Basteck, T., Hill, A., Hühner, T., Lindner, C.
  • Scholz, W. (2007): Kann Kulturtourismus ein Weltkulturerbe bewahren? Die Stone Town von Sansibar zwischen internationalem Tourismus, Denkmalpflege und den Bedürfnissen der Bewohner. In: Zeitschrift für inter­natio­nalen Kultur Austausch IKA, Hamburg 2007.

2003

  • Scholz, W. (2003): Can Cultural Tourism Preserve a World Heritage? The Stone Town of Zanzibar between Tourism Development, Conservation and Local Residents. In: Trialog 79, Damstadt 2003

2002

  • Scholz, W. (2002): Like one of the Stories of 1001 Nights. Informal Land Management in Zanzibar, Tanzania. In: Trialog 74, Darmstadt 2002
  • Scholz, W. (2002): Nachhaltiger (Massen-) Tourismus auf Mallorca ? Die lokale Agenda 21 in Calviá/ Mallorca? In: "ReiseRäume" - touristische Ent­wick­lung und räumliche Planung Fa­kul­tät Raum­pla­nung, Uni­ver­si­tät Dort­mund, 2002.
  • Scholz, W. (2002): Stadtplanung in Afrika. Über den Umgang mit dem schwindenden Einfluss der Planung auf die Siedlungsentwicklung. In: Raum­pla­nung 101, Dort­mund, 2002
  • Scholz, W. (2002): "ReiseRäume" - touristische Ent­wick­lung und räumliche Planung Fa­kul­tät Raum­pla­nung, Uni­ver­si­tät Dort­mund, 2002.

2000

  • Scholz, W. (2000): Indicators for a sustainable development of informal settlements. Uni­ver­si­tät Dort­mund, Fa­kul­tät Raum­pla­nung, 2000

1999

  • Scholz, W. (1999): Tourismus in Entwicklungsländern. Das Beispiel Sansibar/Tansania. TU Dresden, 1999
  • Scholz, W. (1999): Tourismus und Lokale Agenda 21. Das Beispiel Calvià/Mallorca. Fachhochschule Werningerode, 1999

1998

  • Scholz, W. (1998): Das "Sustainable Dar es Salaam Project". In: Jahrbuch Stadterneuerung, Berlin 1998: Mit Katja Scheutzow
  • Scholz, W. (1998): Tourismus und Lokale Agenda 21. Das Beispiel Calvià/Mallorca. TU München, 1998

1996

  • Scholz, W. (1996): Wandel ohne Wachstum (Change without growth), Report on the "Biennale for Architecture" in Venice 1996. In: Deutsches Architektenblatt (Journal

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Cam­pus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die August-Schmidt Straße ein hat man die Mög­lich­keit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Cam­pus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Cam­pus-Süd fußläufig zu erreichen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen befindet sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, welche Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt er­mög­licht

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Cam­pus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Cam­pus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Cam­pus Nord erfolgt ebenfalls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose