Zum Inhalt

14. WoPoKo - Auswirkungen von COVID-19 auf Wohnen, Quartier und Stadt­entwicklung

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Online
Veran­stal­tungs­art:
  • Kooperation Wohnen und Stadt
  • Wohnungspolitisches Kolloquium (WoPoKo)
Titelbild des Wohnungspolitischen Kolloquiums 2021 © Sina Hilgers​/​IRPUD
Titelbild des Wohnungspolitischen Kolloquiums 2021

Im Rahmen der Kooperation mit der NRW.BANK findet am 09. Juni 2021 ab ca. 09.15 Uhr das 14. (digitale) Wohnungs­politische Kolloquium statt.

Die Wohnungsmärkte gelten als ein stabiles Segment der deutschen Wirtschaft, auch in der Pandemie. Die Zeiten des Lockdowns mit phasenweisen Schließungen von Un­ternehmen, Kurzarbeit und Umsatz- und Einkommensein­bußen auf der Nachfrageseite haben die Preisentwicklung an den Wohnungsmärkten bislang wenig beeinträchtigt. In vielen Regionen stiegen die Mieten und Preise der Wohnimmobilien auch in den vergangenen Monaten. Das mag unter anderem daran liegen, dass in den zurücklie­genden Monaten die eigene Wohnung noch stärker als zuvor zu einem wichtigen Rückzugsbereich wurde. Zudem rücken – ob als Konsequenz von COVID-19 oder durch die Pandemie nur beschleunigt – Wohnen und Arbeiten weiter zusammen, die Ansprüche an das Wohnen verändern sich. Im besten Fall stärkt die COVID-19-Pandemie die Identifikation mit dem Quartier, sodass neue Chancen und Perspektiven für die Zukunft des Wohnens entstehen. Letztlich sind die Veränderungen durch die Pandemie auch ein Anlass darüber nachzudenken, wie Kommunen sich auf derart unvorhersehbare Ereignisse vorbereiten und ihre Resilienz stärken können.

Welche konkreten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Wohnen, den Wohnalltag und die Wohnungsmärkte können bisher beobachtet werden? Worauf müssen sich Kommunen in Deutschland vorbereiten, wie können sie ihre Resilienz gegenüber Ereignissen wie der Pandemie stärken? Ist die COVID-19-Pandemie eine Art Beschleunigungsagenda für gesellschaftliche Trends, wie es auf dem Arbeitsmarkt z. B. für das Homeoffice beobachtet werden kann? Wie werden sich Nachfrage und Angebot auf den Wohnungsmärkten verändern, welche raumstrukturellen Veränderungen können erwartet werden?

Diese Fragen sollen auf dem Wohnungspolitischen Kolloquium 2021 aus einer wohnungspolitischen, raumplanerischen und soziologischen Perspektive betrachtet und diskutiert werden. Ziel ist es, die Herausforderungen und Möglichkeiten des Wohnens unter pandemischen und post-pandemischen Bedingungen zu identifizieren und konkrete Anregungen für die eigene Arbeit in den Kommunen und Kreisen sowie in der Wohnungswirtschaft zu geben.

 

Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie bieten wir das Kolloquium in diesem Jahr erneut in Form einer digitalen Veranstaltung an.

Bis zum 06. Juni haben Sie die Möglichkeit sich unter dem folgenden Link für die Veranstaltung anzumelden: https://umfragen.tu-dortmund.de/index.php/864227 

Der Link zur Einwahl in die Veranstaltung wird Ihnen zu Beginn der KW 23 zur Verfügung gestellt.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Campus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die August-Schmidt Straße ein hat man die Möglichkeit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Campus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Campus-Süd fußläufig zu erreichen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen befindet sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, welche Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt ermöglicht. 

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Campus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Campus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Campus Nord erfolgt ebenfalls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose