Zum Inhalt
Nachlese

Lange nicht mehr so viel gewohnt … Auswirkungen von COVID-19 auf Wohnen, Quartier und Stadt­entwicklung

-
in
  • Kooperation Wohnen und Stadt
  • Wohnungspolitisches Kolloquium (WoPoKo)
Referent*innen des Wohnungspolitischen Kolloquiums 2021 in Webex © IRPUD​/​TU Dortmund
Referent*innen des Wohnungspolitischen Kolloquiums 2021 in Webex

Im Rahmen der Kooperation mit der NRW.BANK fand das Wohnungs­politische Kolloquium 2021 am 09. Juni 2021 erneut digital statt.

Das Wohnungs­politische Kolloquium 2021 fand am 09. Juni 2021 erneut digital statt. Mit der 14. Edition des Kolloquiums wurde die langjährige Zusammenarbeit zwischen der NRW.BANK und dem IRPUD an der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund erfolgreich fortgeführt. Im Rahmen der Veranstaltung zu den Auswirkungen von COVID-19 auf die Wohnungsmärkte wurden Wirkungen der Pandemie aus soziologischer, immobilienwirtschaftlicher, demografischer und raumplanerischer Perspektive betrachtet und analysiert. Diese multiperspektivische Betrachtung des Themas war intendiert, da COVID-19 in fast allen gesellschaftlichen Bereichen mit Bezug auf das Wohnen Wirkungen zeigt. Rund 165 Expertinnen und Experten aus Politik und Verwaltung, Wissenschaft, Wohnungswirtschaft und zahlreichen anderen Institutionen meldeten sich zum Kolloquium an, auch Studierende zeigten ein reges Interesse am Thema.

Erwartungsgemäß wurde schnell deutlich, dass abschließende Beurteilungen der Wirkungen der Pandemie auf die Wohnungsmärkte derzeit noch nicht getroffen werden können. Festgestellt wurde jedoch, dass die Wohnungsmärkte der Pandemie bisher sehr robust gegenüberstanden und kaum Schaden genommen haben. Als Grund dafür wurde u. a. die Geld- bzw. Fiskalpolitik der Bundesregierung genannt, die die Haushalte finanziell stützte. Genommen wurde den Haushalten jedoch das immaterielle „gemeinsame Leben“ als Zwischenbereich des öffentlichen und privaten Lebens. Diese in diesem Zwischenbereich vorhandenen „Gemeinschaftsräume“ bieten eine „Hintergrundsicherheit“ indem sie vergewissern, dass „wir in einer gemeinsamen Welt leben“. Damit vermitteln sie zwischen den in Pandemiezeiten viel diskutierten Themen „Schutz“ und „Freiheit“. In diesem Zusammenhang wurde eine Revision städtebaulicher Prämissen, hin zu Räumen, die das „gemeinsame Leben“ auch in schwierigen Zeiten wie der Pandemie besser ermöglichen, eingefordert. Diese „Mikroheimat“, wie immer sie derzeit gestaltet ist, wird auch in Zeiten der Pandemie nicht so einfach aufgegeben. Eine kurzfristige Reaktion auf unvorhergesehene Ereignisse, z. B. der Umzug in eher ländliche Gebiete, muss ein Haushalt sich auch leisten können – finanzielle, arbeitsplatzbedingte und auf den zukünftigen Lebensentwurf bezogene Gründe spielen hier eine wesentliche Rolle. So war das Binnenwanderungsverhalten über Jahrzehnte hinweg sehr stabil und wies ein stetiges Auf und Ab bei den präferierten Zielgebieten auf. Derzeit verlieren insbesondere die kreisfreien Großstädte und gewinnen die ländlichen Kreise, wobei diese Entwicklung nicht zweifelsfrei als eine Wirkung der COVID-19-Pandemie identifiziert werden kann. Insbesondere die Preisentwicklung auf den Wohnungsmärkten wie auch die Wohnbaulandverfügbarkeit führen dazu, dass derzeit der 2. Ring um die kreisfreien Großstädte eine Art Boom erlebt. COVID-19 wird hier als eine Art Trendverstärker angesehen. Betont wurde jedoch auch, dass es große regionale Unterschiede in den Entwicklungen gibt, auf die geachtet werden muss. So ist es auch bei den von der Pandemie Betroffenen; konkret wurde die Situation der Wohnungslosen in der COVID-19-Pandemie angesprochen. Personen ohne Wohnung können sich kaum oder nur sehr schlecht vor einer Pandemie schützen und sind somit besonders vulnerabel. Ein Blick auf Bremen und auf das angelsächsische Ausland zeigte, dass auch in Zeiten der Pandemie Programme und Projekte (z. B. „housing first“-Ansätze) entwickelt werden können, die dazu beitragen, Wohnungslose nachhaltig in den regulären Wohnungs­markt zu integrieren – und durch den vorhandenen Handlungsdruck z. T. sogar wesentlich schneller als in pandemiefreien Zeiten. Themen des Kolloquiums waren auch der pandemische Alltag und die wahrgenommenen Veränderungen in der familiären (Arbeits-)Organisation und auf Quartiersebene. Letzteren fehlt es bislang weitestgehend an kleinräumiger empirischer Evidenz. Themenübergreifend wurde immer wieder die Frage gestellt, ob im Wohnkontext eine schnelle Reaktion auf COVID-19 letztendlich nicht insbesondere eine Option für einkommensstärkere Haushalte darstellt und diese dann möglicherweise die sozioökonomische Segregation in den Stadtregionen verstärkt.  

Vor diesem komplexen Hintergrund setzte sich das Kolloquium das Ziel, aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven gebündelt Wirkungen und Herausforderungen von COVID-19 auf das Wohnen, die Quartiere und die Stadt­entwicklung zu identifizieren und zukunftsorientiert einzuschätzen. Konkrete Beispiele, wie z. B. zur Versorgung der Wohnungslosen in Pandemiezeiten, konnten zudem Hinweise und Anreize für das eigene Handeln in den Kommunen bieten. Gleichwohl wird, auch das wurde deutlich, das Thema der Wirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Wohnen, die Quartiere und die Stadt­entwicklung die gesellschaftlichen Akteure noch lange beschäftigen.

Titelbild des Wohnungspolitischen Kolloquiums 2021 © Sina Hilgers​/​IRPUD
Titelbild des Wohnungspolitischen Kolloquiums 2021

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Campus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die August-Schmidt Straße ein hat man die Möglichkeit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Campus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Campus-Süd fußläufig zu erreichen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen befindet sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, welche Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt ermöglicht. 

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Campus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Campus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Campus Nord erfolgt ebenfalls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose