Zum Inhalt

14. WoPoKo - Aus­wir­kungen von COVID-19 auf Woh­nen, Quartier und Stadt­entwicklung

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Online
Veran­stal­tungs­art:
  • Ko­ope­ra­ti­on Woh­nen und Stadt
  • Wohnungspolitisches Kolloquium (WoPoKo)
Titelbild des Wohnungspolitischen Kolloquiums 2021 © Sina Hilgers​/​IRPUD
Titelbild des Wohnungspolitischen Kolloquiums 2021

Im Rah­men der Ko­ope­ra­ti­on mit der NRW.BANK findet am 09. Juni 2021 ab ca. 09.15 Uhr das 14. (di­gi­ta­le) Wohnungs­politische Kolloquium statt.

Die Wohnungsmärkte gelten als ein stabiles Segment der deut­schen Wirt­schaft, auch in der Pan­de­mie. Die Zeiten des Lockdowns mit phasenweisen Schließungen von Un­ternehmen, Kurzarbeit und Umsatz- und Einkommensein­bußen auf der Nachfrageseite haben die Preisentwicklung an den Wohnungsmärkten bislang wenig beeinträchtigt. In vie­len Regionen stiegen die Mieten und Preise der Wohnimmobilien auch in den ver­gang­enen Monaten. Das mag unter an­de­rem daran liegen, dass in den zurücklie­genden Monaten die eigene Wohnung noch stärker als zuvor zu ei­nem wich­ti­gen Rückzugsbereich wurde. Zu­dem rücken – ob als Konsequenz von COVID-19 oder durch die Pan­de­mie nur be­schleu­nigtWoh­nen und Ar­bei­ten weiter zu­sam­men, die Ansprüche an das Woh­nen verändern sich. Im besten Fall stärkt die COVID-19-Pan­de­mie die Identifikation mit dem Quartier, sodass neue Chancen und Per­spek­tiven für die Zukunft des Wohnens ent­ste­hen. Letztlich sind die Veränderungen durch die Pan­de­mie auch ein Anlass da­rü­ber nachzudenken, wie Kommunen sich auf derart unvorhersehbare Er­eig­nis­se vorbereiten und ih­re Resilienz stär­ken kön­nen.

Welche konkreten Aus­wir­kungen der COVID-19-Pan­de­mie auf das Woh­nen, den Wohnalltag und die Wohnungsmärkte kön­nen bisher beobachtet wer­den? Worauf müs­sen sich Kommunen in Deutsch­land vorbereiten, wie kön­nen sie ih­re Resilienz gegenüber Ereignissen wie der Pan­de­mie stär­ken? Ist die COVID-19-Pan­de­mie eine Art Beschleunigungsagenda für gesellschaftliche Trends, wie es auf dem Ar­beits­markt z. B. für das Home­office beobachtet wer­den kann? Wie wer­den sich Nachfrage und Angebot auf den Wohnungsmärkten verändern, wel­che raumstrukturellen Veränderungen kön­nen erwartet wer­den?

Diese Fra­gen sollen auf dem Wohnungspolitischen Kolloquium 2021 aus einer wohnungspolitischen, raumplanerischen und soziologischen Perspektive betrachtet und diskutiert wer­den. Ziel ist es, die He­raus­for­de­run­gen und Mög­lich­keiten des Wohnens unter pandemischen und post-pandemischen Be­din­gun­gen zu iden­ti­fi­zie­ren und konkrete An­re­gung­en für die eigene Ar­beit in den Kommunen und Kreisen sowie in der Wohnungswirtschaft zu ge­ben.

 

Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pan­de­mie bieten wir das Kolloquium in diesem Jahr erneut in Form einer di­gi­ta­len Ver­an­stal­tung an.

Bis zum 06. Juni haben Sie die Mög­lich­keit sich unter dem folgenden Link für die Ver­an­stal­tung anzumelden: https://umfragen.tu-dortmund.de/index.php/864227 

Der Link zur Einwahl in die Ver­an­stal­tung wird Ihnen zu Beginn der KW 23 zur Ver­fü­gung gestellt.

An­sprech­part­ner*innen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Cam­pus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die Au­gust-Schmidt Straße ein hat man die Mög­lich­keit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Cam­pus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Cam­pus-Süd fußläufig zu er­rei­chen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen be­fin­det sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, wel­che Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt er­mög­licht

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Cam­pus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Cam­pus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Cam­pus Nord erfolgt eben­falls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd.

Vom Flughafen Dort­mund aus ge­lan­gt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu er­rei­chen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose