Zum Inhalt
Aktuelles aus dem Forschungs­projekt

ESPON-TITAN – Naturgefahren, ökonomische Auswirkungen und Ansätze für ein innovatives Risikomanagement in Europa

-
in
  • Projekte
Bild einer Felswand im Alpenraum © Mark Fleischhauer​/​TU Dortmund
Fallbeispiel zur Kooperation im Risikomanagement von Naturgefahren im Alpenraum (Bearbeitung: IRPUD)

Im April 2021 wurde der Abschlussbericht des Projekts ESPON-TITAN – Territorial Impacts of Natural Disasters an ESPON EGTC übergeben. Zwischen September 2019 und März 2021 analysierten die ESPON-TITAN-Projektpartner die räumlichen Muster von Naturgefahren und ihre direkten und indirekten wirtschaftlichen Auswirkungen in Europa, unterstützt durch eine Vulnerabilitätsbewertung, acht regionale Fallstudien und eine Analyse der Management- und Planungs­praxis im Umgang mit Naturgefahren in Europa. Das Projekt wurde durch politische Empfehlungen zur Berücksichtigung der raumbezogenen Ver­wund­bar­keit und der wirtschaftlichen Auswirkungen von Katastrophen in Risikomanagement- und Klimafolgenanpassungsstrategien als Teil einer integrierten Raumentwicklung vervollständigt.

In ESPON-TITAN wurden vier Naturgefahren analysiert, die Europa am stärksten betreffen, als da wären: (Fluss-)Überschwemmungen, Stürme, Trockenheit und Erdbeben. Die Analyse der räumlichen Muster der aggregierten Naturgefahren basierte auf der Kombination von normalisierten Gefährdungsindizes, gewichtet mit ihren kumulierten Schadenskosten im Zeitraum 1981-2010. In den Ergebnissen ragen Überschwemmungen und Stürme heraus, die zu fast 76 % der Schäden und Verluste beitragen, gefolgt von Dürren und Erdbeben (jeweils 24 %). Die räumliche Verteilung der wirtschaftlichen Auswirkungen (basierend auf Daten des Zeitraums 1995-2017) zeigt, dass die mittel- und osteuropäischen (MOE) und südosteuropäischen (SOE) Länder in wirtschaftlicher Hinsicht tendenziell stärker von diesen Naturgefahren betroffen sind als der Großteil des restlichen europäischen Territoriums. Zusätzlich wurde eine territoriale Vulnerabilitätsbewertung auf europäischer Ebene entwickelt. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass ost- und südeuropäische Regionen am stärksten durch Naturgefahren gefährdet sind, was weitgehend mit den wichtigsten Erkenntnissen aus der Analyse der wirtschaftlichen Auswirkungen übereinstimmt.

Darüber hinaus identifizierte das Projekt die politische und planerische Praxis des Katastrophen­risiko­managements (Disaster Risk Management, DRM) und Klimafolgenanpassung (Climate Change Adaptation, CCA) in Europa. Die Analyse, die einer der wesentlichen Arbeitsschritte des IRPUD-Teams war, basierte auf einem Multi-Methoden-Ansatz. Eine Desk-Top-Analyse, die sich auf bestehende Studien zur DRM- und CCA-Praxis in Europa konzentrierte, wurde mit Primärdaten aus den Fallstudienanalysen (Dokumentenanalysen und Experteninterviews) kombiniert. Die Ergebnisse zeigen, dass ein Multi-Risiko- und kritikalitätsorientierter räumlicher Ansatz für DRM, der auch die vielfältigen Dynamiken von sich verändernden Gefahren, Exposition und Ver­wund­bar­keit einbezieht, noch nicht üblich ist. Die Untersuchung deutet darauf hin, dass die Wirksamkeit von Instrumenten durch Innovationen bei der Risikobewertung sowie durch eine verbesserte Umsetzung von Instrumenten angegangen werden kann.

ESPON-TITAN veranschaulichte die Ergebnisse anhand von acht repräsentativen Fallstudien, von denen die Fallstudien der Region Dresden und der Alpenregion vom IRPUD-Team durchgeführt wurden. Die Fallstudien ermöglichten die Identifizierung und Beschreibung erfolgreicher Kooperationsmechanismen, qualitativer Kontexte von DRM und CCA sowie eine Einschätzung der Effektivität von Politiken und Instrumenten, die aufgrund der Heterogenität rechtlich-administrativer Systeme und kultureller Gegebenheiten in Europa immer kontextabhängig sind.

Unter der Leitung des IRPUD-Teams wurden die wichtigsten Ergebnisse in politische Empfehlungen überführt, die auf kohärente Strategien bei der Datensammlung, Analyse und Bewertung von Risiken sowie die Notwendigkeit der Integration von DRM- und CCA-Strategien in territoriale Planungsinstrumente und deren Umsetzung abstellen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. Von der A45 kommend, kann über die Universitätsstraße auf die Stockumer Straße abgebogen wer­den. Diese ist wiederum mit der Baroper Straße verbunden, entlang welcher sich der Campus Süd erstreckt. Nimmt man die Ausfahrt der A-40 ist die Streckenführung über die Emil-Figge Straße, die Marie-Curie Allee hin zur Baroper Straße sinnvoll. Biegt man von der Baroper Straße in die August-Schmidt Straße ein hat man die Möglichkeit zu dem Parkplatz direkt hinter dem GB III zu gelangen.  

Der Campus Süd ist über die Stockumerstraße mit den Buslinie 440 und 449 angebunden, die im 10 Minuten Takt fahren. Von der Haltestelle Am Gardenkamp ist der Campus-Süd fußläufig zu erreichen, in der Nähe der Haltestelle Eichlinghofen befindet sich auch die H-Bahnstation Eichlinghofen H-Bahn. Die Buslinien haben an der Haltestelle Barop Parkhaus Anbindung an die Stadtbahnlinie U42, welche Anbindung an den Stadtteil Dort­mund-Hombruch und die Dort­mun­der Innenstadt ermöglicht. 

Von Dort­mund-Eichlinghofen ist der Campus Süd über die Station Eichlinghofen H-Bahn an das H-Bahn Netz angebunden. Die Linie 1 fährt hier alle 10 Minuten, der Campus Süd ist mit der Haltestelle Campüs Süd erschlossen. 
Eine Anbindung an den Campus Nord erfolgt ebenfalls über die H-Bahn. Die Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose